Schlauchbootunfall an Förchenbach-Stauweiher

Am Abend des 18.06.2018 wurden drei Schnell-Einsatzgruppen der Wasserwacht an den Förchenbach-Stauweiher an der Tatzlwurmstraße alarmiert. Dort fand eine Großübung der Wasserwacht mit einem simulierten Schlauchbootunfall statt.

Gegen 19.30 Uhr fanden sich die Schnell-Einsatzgruppen der Wasserwachten aus Flintsbach, Rosenheim und Bad Aibling zu einer ersten Lagebesprechung an der Wasserwacht-Garage in Brannenburg ein. Dort erhielten die Einheitsführer alle notwendigen Instruktionen für die anstehende Großübung.
Umgehend nach diesem Briefing fuhren die drei Schnell-Einsatzgruppen die Unfallstelle an der Tatzlwurmstraße an. Vor Ort übernahm der erste SEG-Führer die Einsatzleitung und koordinierte den weiteren Einsatz.
Zwei Personen konnten durch die Retter unmittelbar ausgemacht werden. Eine der beiden hatte sich an einem Baumstamm verfangen und musste durch Wasserretter aus ihrer misslichen Lage befreit werden. Unterkühlt und traumatisiert von dem vorausgegangenen Unfall konnte sie jedoch keine verlässlichen Informationen über weitere Personen geben.
Erst die zweite Person war in der Lage sichere Hinweise über die ursprüngliche Anzahl der Personen auf dem Schlauchboot zu geben. Sie trieb allerdings unterhalb eines kleinen Wasserfalls in der Seemitte auf dem Schlauchboot, wodurch die Kommunikation mit den Helfern deutlich erschwert wurde. Während die Einsatzkräfte sie kurz darauf aus dieser Situation befreiten, begann bereits die Suche nach den drei weiteren vermissten Personen.
Zur Suche standen insgesamt drei Sit-on-Tops (Sitzkajaks) zur Verfügung. Diese paddelten die gesamte Seefläche ab und hielten Ausschau nach den vermissten Personen. Unterstützt wurden Sie dabei durch Wasserretter, welche den Uferbereich zu Fuß absuchten. Dabei fanden sie den geschockten Guide der Gruppe. Er hatte den Untergang der beiden noch verbliebenen Personen auf der anderen Uferseite beobachtet und konnte die Bereiche grob beschreiben.
Unverzüglich begannen zwei Tauchtrupps an den scheinbaren Untergangsstellen mit der Unterwassersuche. Die Wasserretter führten zudem eine Suchkette im Wasser durch und unterstützten die Wassersuche im Flachwasserbereich. Nach einiger Zeit wurden die beiden versunkenen Personen durch die Taucher aus dem Wasser gerettet.
In der Nachbesprechung lobte die Übungsleitung die gute Zusammenarbeit der Einheiten und die gute Koordination der Einsatzleitung. Die verunfallten Personen wurden rasch gefunden und gerettet. Aufgrund der schwer zugänglichen Örtlichkeit notwendige, einsatztaktische Entscheidungen wurden zügig gefällt und durchgeführt.
Leider zeigen die Erfahrungen der Vergangenheit, dass scheinbar unwirkliche Einsätze häufig doch zur Realität werden und die Einsatzkräfte stark fordern. Deshalb wurde bewusst ein schwer zugängliches Gewässer unterhalb des Tatzlwurms für die Übung ausgewählt.
Die Übungsleitung bedankt sich daher bei der Wendelsteinbahn für die Unterstützung bei der Übungsvorbereitung und der Genehmigung einer Übung unter Realbedingungen.
Insgesamt nahmen an der Übung 25 Einsatzkräfte aus den Wasserwachten Flintsbach, Rosenheim und Bad Aibling teil.

Interessierte Personen können sich unter www.wasserwacht-flintsbach.de gerne über Angebote und Einsatzmöglichkeiten informieren.

Praxisanleiterin Bootsdienst

Auch wir freuen uns eine der ersten Praxisanleiterinnen Bootsdienst in Oberbayern in unseren Reihen zu haben!!!

Bei bis zu 1m hohem Wellengang absolvierten 13 aktive Bootsführer erfolgreich den Pilot-Lehrgang der Wasserwacht Oberbayern zum Praxisanleiter Bootsdienst auf dem Chiemsee.

Mit dieser Lehrberechtigung dürfen die Kollegen aus den Wasserwacht Ortsgruppen Wasserwacht Bernau Am Chiemsee, Wasserwacht OG Breitbrunn, BRK Wasserwacht OG Bad Aibling, Wasserwacht Flintsbach, Wasserwacht Prien/Rimsting die zukünftigen Bootsführer in ihren Ortsgruppen in die Fahrpraxis einweisen und sie darin unterrichten. Dies sichert eine noch bessere Ausbildung der zukünftigen Bootsführer unserer Motorrettungsboote und optimale Vorbereitung auf die Fahrprüfung.

Die Kreiswasserwacht Rosenheim gratuliert den 13 neuen Praxisanleitern Bootsdienst und dankt dem Ausbilderteam für diesen tollen und spannenden Lehrgang.

 

 

3 neue Wachleiter für die Wasserwacht Flintsbach

Neue Wachleiter für unsere Ortsgruppe!

Heute absolvierten drei Mitglieder erfolgreich den Kurs Führen im Einsatz Teil I + II
Sie lernten die Inhalte:

-Kommunikation, Menschenführung
-Lagefeststellung/Lagebeurteilung
-Ablauf eines Einsatzes
-Die Wache – Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung
-Rechte, Pflichten
-Versicherungen, Vorschriften
-Einsätze im Rahmen des Wachdienstes

Wir gratulieren euch recht herzlich und wünschen euch eine unfallfreie Wachsaison!

 

 

Rettungsschwimmer im Wasserrettungsdienst

Parallel zum Schnorchelabzeichen fand am Neubeurer See auch ein Kurs für den Rettungsschwimmer im Wasserrettungsdienst statt.
Hier lernten die Teilnehmer aus Wasserwacht Flintsbach, Wasserwacht Oberaudorf, BRK Wasserwacht OG Bad Endorf / Höslwang, Wasserwacht Bernau verschiedene Einsatzgrundlagen, den Umgang mit dem AED, die Versorgung der Patienten mit Herz-Lungen-Wiederbelebung, die Rettung aus dem Wasser und natürlich auch den Umgang mit ihrer Ausrüstung.

Für die Prüfung am 20.4. wünschen wir den Kameraden viel Erfolg!

Vielen Dank an alle Ausbilder!

Deutsches Rettungsschwimmabzeichen Silber

 

 

So, wir waren mal wieder fleißig und das nicht nur für unsere Ortsgruppe

Das Deutsche Rettungsschwimmabzeichen Silber ist von allen aktiven Rettern der Wasserwacht jährlich zu wiederholen. Die Leistungsanforderungen, vor allem das Schwimmen mit Kleidung, sind für einen untrainierten Schwimmer nur schwer zu erfüllen. Viele Wasserwacht-Gruppen bieten eine Ausbildung und Prüfung zum DRSA Silber jedoch auch für die Öffentlichkeit an.

Viele Grüße an die Wasseracht Oberaudorf, sowie die Triathleten des TSV Brannenburg und alle die dabei waren – schee wars!

 

Grenzüberschreitende Fortbildung – Canyoning

Am 16.11.17 lud die Wasserwacht Flintsbach die Kollegen der Österreichischen Wasserrettung zu einer Schulung ein.
Das Team rund um die ÖWR Kufstein ist spezialisiert auf Canyoning und die Rettung verunglückter Personen aus Schluchten.

Der Referent Jürgen Kapella und seine vier Wasserretter begeisterten die 21 Wasserwachtler der Ortsgruppen Flintsbach, Oberaudorf und Bad Aibling mit viel alpinen und wasserrettungstechnischen Wissen.

Informiert wurde über die persönliche Schutzausrüstung, psychische und physische Gefahren, Umweltgefahren, Abseiltechniken und Eigenschutz. Der Vortrag wurde neben einem Powerpoint mit Seilen, Rettungsrucksack und Kletterequipment sehr anschaulich erklärt.
Zum Schluss wurde die Rettung einer verunfallten Person anhand einer Rolltrage vorgeführt. Stabilisiert wurde diese mit einer Vakuummatratze, damit die Konstruktion stabiler wird. Gut verzurrt und gesichert kann man den Patienten sogar so mit dem Helikopter abtransportieren.
Die Vorstandschaft der Ortsgruppe Flintsbach und die fünf Kollegen aus Österreich ließen den Abend gemütlich ausklingen und freuen sich auf eine engere Zusammenarbeit.

Angela Braun, WW Flintsbach